Häufig gestellte Fragen und Antworten:

1. Was kostet ein Implantat?
Je nach Aufwand und Implantatsystem zwischen 1.100 – 1.300 €

2. Was kostet eine Krone auf einem Implantat?
Je nach Ausführung zwischen 800 – 900 €

3. Welche Kosten übernimmt dabei die Krankenkasse?
Private Kassen übernehmen meist 100% je nach Vertrag. Gesetzliche Kassen übernehmen Kosten,
die einzeln abgeklärt werden müssen.

4. Vertrage ich das Implantat oder kann es abgestoßen werden?
Die Möglichkeit, dass Implantate vom Körper abgestoßen werden, ist nahezu ausgeschlossen.
Die Praxis Dr. Haugg / ZA Hartmann gibt auf jedes Implantat eine Einheilgarantie. D. h., sollte in
der Einheilphase (3-6 Monate) ein Implantat Probleme in Form von Entzündung / Schmerzen
verursachen, wird es sofort kostenlos ausgetauscht.

5. Wie lange hält ein Implantat?
Bei guter Planung, Pflege und Kontrolle kann ein Implantat lebenslang halten, vorausgesetzt, regelmäßige Kontrolltermine (ca. 1-2-mal jährlich) und Mundhygieneempfehlungen werden eingehalten.

6. Wie schmerzhaft ist der Eingriff?
Der Eingriff ist nahezu schmerzfrei. Er wird unter lokaler Betäubung und auf Wunsch auch in Vollnarkose durchgeführt. Wichtig ist aber die Tatsache, dass hinterher kaum Schmerzen auftreten. Hunderte zufriedene Patienten bestätigen das.

7. Wie lange dauert der Eingriff?
Je nach Schwierigkeit und Aufwand 15 Minuten bis 1 Stunde.

8. Woraus besteht das Implantat?
Aus reinem Titan. Gegen dieses Material sind keine Allergien bekannt, deshalb ist die Möglichkeit der Unverträglichkeit nahezu ausgeschlossen.

9. Können Diabetes- oder Osteoporosepatienten mit Implantaten versorgt werden?
Beide Krankheiten stellen keine „Kontraindikationen“ dar. Ratsam ist jedoch, den behandelnden Arzt vorher aufzusuchen, um jedes Risiko auszuschließen.

10. Wie oft müssen Implantate kontrolliert werden?
Das Implantat soll genauso oft kontrolliert und gereinigt werden wie die eigenen Zähne.
Empfehlenswert ist ein Intervall beim Zahnarzt und der Prophylaxehelferin von 1-2-mal jährlich.

11. Ich bin Raucher, kann ich trotzdem Implantate bekommen?
Prinzipiell ja. Rauchen kann aber für das Einheilen und die Haltbarkeit der Implantate ein Nachteil sein. Rauchen schädigt Gesundheit und Abwehrkräfte, die benötigt werden, um ein Implantat lebenslang zu erhalten.

12. Muss ich sonst noch etwas beachten?
Ein Implantat braucht dieselbe Pflege, die man auch einem natürlichen Zahn widmen sollte.
Der Patient sollte in der Zahnarztpraxis über den Gebrauch von Zahnseide, Superfloss und Interdentalbürstchen aufgeklärt werden. Am besten sollte ein Implantatpatient 1-2-mal im Jahr
eine Prophylaxehelferin aufsuchen.

13. Wie läuft eine Implantation insgesamt ab?
Zuerst untersucht der Zahnarzt Knochen und umgebendes Gewebe, erstellt eine Röntgenaufnahme und Modelle. Es wird ein individueller Heil- und Kostenplan erstellt und mit dem Patienten ausführlich besprochen. Zahnarzt und Patient unterzeichnen eine Aufklärungs- und Einverständniserklärung.
Die Implantate werden gesetzt und müssen 3-6 Monate einheilen, bevor sie belastet werden dürfen. Manchmal gibt es Fälle, in denen ein Implantat sofort belastet werden kann. In der Zwischenzeit trägt der Patient ein Provisorium. Nach dieser Zeit werden die Implantate freigelegt, ein Abdruck erfolgt und die fertige Arbeit wird nach 1-2 Wochen eingesetzt.